English

Wie entfernt man den GoogleUpdate Virus?

Die meisten Antivirus Programme erkennen GoogleUpdate.lnk als Schädling, zum Beispiel Symantec erkennt es als W32.Ippedo, und Sophos erkennt es als Troj/Lnk-I.

Dieses offene Datei Informationsforum hilft Ihnen mehr über den GoogleUpdate.lnk Schädling zu erfahren und ihn zu entfernen. Wenn Sie etwas über diese Datei wissen, schreiben Sie uns bitte Ihre Meinung. Damit helfen Sie auch anderen Hilfesuchenden.

Klicken Sie hier für einen kostenlosen Virus Scan des GoogleUpdate.lnk Schädlings

GoogleUpdate.lnk Datei Info

Über den GoogleUpdate.lnk Prozess ist relativ wenig bekannt, da die Entwicklerfirma keine Spezifikationen (z.B. Herstellername) in der Datei eingetragen hat.

Charakteristik: GoogleUpdate.lnk ist für Windows nicht notwendig und macht häufig Probleme. Die Datei GoogleUpdate.lnk befindet sich in einem Unterordner von C:\. Bekannte Dateigrößen unter Windows 10/8/7/XP sind 633 Bytes (55% aller Vorkommen), 694 Bytes, 692 Bytes, 549 Bytes oder 725 Bytes. https://www.file.net/prozess/googleupdate.lnk.html 
Das Programm hat ein sichtbares Fenster. GoogleUpdate.lnk enthält keine Auskunft über die Entwickler. Das Programm startet wenn Windows startet (siehe Registry Schlüssel: Run, MACHINE\Run). Die Datei ist keine Windows System Datei. GoogleUpdate.lnk scheint eine komprimierte Datei zu sein. Deshalb bewerten wir diese Datei zu 67% als gefährlich.

Empfehlung: Entfernen Sie den GoogleUpdate.lnk Schädling

Hinweis: Bitte kontrollieren Sie, ob es sich bei dem Prozess GoogleUpdate.lnk auf Ihrem PC um einen Schädling handelt. Mit der kostenlosen Version des Security Task Manager können Sie diese Datei und alle Hintergrundprozesse genauer untersuchen und ggf. entfernen.

Urteil

Mitglieder Bewertung

Bisher gibt noch keine Meinungen. Seien Sie der Erste, der einen kurzen Kommentar schreibt!


Haben Sie weitere Informationen? Helfen Sie anderen!
Was wissen Sie über GoogleUpdate.lnk:
Ihr Urteil:
Link für mehr Infos:
Ihr Name:
 

Was Sie bei GoogleUpdate Problemen tun können

Wenn Ihr Computer nicht mehr reibungslos läuft, langsam ist oder unaufgefordert Werbung anzeigt, dann sollten Sie als erstes einen vollständigen Virenscan durchführen. Der GoogleUpdate-Schädling wird jedoch nicht von allen Antiviren-Programmen erkannt. Sie können aber mit dem ASecurity Task Manager sehen, welche aktiven Prozesse auf Ihrem PC von anderen Antiviren-Programmen als gefährlich eingestuft werden. Das kleine Tool ist deshalb so genial, weil kein weiteres AV-Produkt installiert werden muss. Von vielen Experten wird außerdem die Software BMalwarebytes Anti-Malware empfohlen, welche gezielt unerwünschte Programme wie Adware, Trojaner oder Keylogger beseitigt. Beide Sicherheitstools vertragen sich mit einem schon vorhandenen Antivirus-Programm.

Besteht Ihr Problem trotz einem bereinigten Computers immer noch, so überlegen Sie bitte, was Sie als letztes getan bzw. installiert haben, bevor das Problem das erste Mal auftrat. Mit dem Befehl 1resmon können Sie Prozesse ermitteln, welche als Ursache in Frage kommen. Selbst bei schwerwiegenden Problemen sollten Sie anstatt einer Windows-Neuinstallation besser eine Reparaturinstallation oder ab Windows 8 den Befehl 2DISM.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth ausführen. Damit wird das Betriebssystem ohne Datenverlust repariert. Denken Sie bitte daran, die automatischen 3Windows Updates zu aktivieren und stets ein Backup oder zumindest einen Wiederherstellungspunkt zu erstellen.

Möchten Sie Ihren PC einfach nur schneller machen, so sollten Sie Ihre Festplatte aufräumen (mit 4cleanmgr und 5sfc /scannow), nicht mehr benötigte 6Programme deinstallieren und Ihre Autostart Programme mit 7msconfig überprüfen.



Weitere Windows Dateien

GoogleUpdate.lnk [alle anzeigen]